Alles neu macht der Mai oder:

Ein Coro-Wochenende der besonderen Art!

Tulpen und Flieder im Neuschnee, Winterwonderland-Feeling und Partystimmung... dies ist nur ein Teilauszug der Ereignisse, die die Sängerinnen und Sänger des Coro am vergangenen Wochenende im verschneiten Nordschwarzwald miteinander erlebt haben.
Dem schönsten Hobby der Welt frönte der gewaltig angewachsene Coro das gesamte Wochenende in Neusatz bei Bad Herrenalb. Die perfekte Liedauswahl unseres großartigen Chorleiters Özer führte nicht nur wegen des plötzlichen Wintereinbruchs zu Gänsehaut-Momenten. Stimmgewaltige und anstrengende Proben waren Programm und trugen am Ende pralle Früchte. Die einzige Beschwerde, die von einigen Seiten aufkam, waren die nicht enden wollenden Ohrwürmer.

 

 g oder gis? Jede Note zählt und muss genauestens ausdiskutiert werden!

 

Die Location "Henhöferheim" mit ihrem freundlichen Team war bestens von unserer Chorsprecherin Susanne gewählt. Es fehlte uns an nichts: Gute und reichhaltige Verpflegung, ideale Räumlichkeiten sowohl für die "Arbeit" als auch das gemütliche Beisammensein danach.
Und es lag ein bisschen Magie in der Luft. Verschneite Landschaften, tolle Melodien, sympathische Menschen und eine Unmenge an Spaß, Freude, Lachen und Party!
Was könnte einem da noch mehr Energie für die kommende Zeit geben?
Wieder einmal sind wir uns alle einig, dass diese Probetage unsere Gemeinschaft zusammengeschweißt haben. Egal wie lange jede/r einzelne von uns schon sein Herz dem Sängerbund geschenkt hat, wir sind ein Team und freuen uns, dies bald unserem Publikum zu beweisen.

 

Coro Minuetto
Der Coro Minuetto boomt: Beim Gruppenfoto wird's immer kuscheliger

Alles neu macht der Mai...

...hoffentlich. Denn am Wochenende hat uns der April nochmal gezeigt, dass er wirklich macht was er will. Für unsere Bauarbeiter, die nach langen Vorarbeiten anfingen die Terrasse von Grund auf wieder aufzubauen, war das Wetter nicht unbedingt willkommen. Denn harte Arbeit ist auch bei Regenwetter schweißtreibend. Aber im Schutze der noch stehenden Überdachung ging die Arbeit dann doch zügig voran. Und wenn auch die Mannschaft nicht von der Sonne verwöhnt wurde, um so mehr wurde sie von einem fürsorglichen Cateringteam versorgt. Das machte Freude, satt und motivierte für den nächsten Bauabschnitt.

Nachdem die Grundlagen erledigt sind und die neue Außentreppe aufgebaut ist, muss jetzt noch der Oberbelag und das Geländer installiert werden. Nochmal ein harter Brocken, der ordentlich Hilfe und Zuarbeit verlangt.

 

Die einen schrauben oben...

 

Alles neu macht der Mai...

...sicherlich. Denn am Freitagabend werden die Coro-Sängerinnnen und Sänger sich auf den Weg in  den Schwarzwald machen und in der Abgeschiedenheit der Natur intensiv am neuen Programm zu arbeiten. Sicher wird mit den Neuen auch am bestehenden Repertoire gefeilt, aber das Hauptaugenmerk unseres Dirigenten Özer Dogan liegt auf der konzentrierten Arbeit an neuen Liedern. Wir freuen uns natürlich alle. Auch weil es immer ein tolles Gruppenerlebnis ist, gemeinsam ein Wochenende mit dem uns verbindenden Hobby zu verbringen.

 

 ...die anderen schrauben unten. Das ist ein wenig wie beim Singen. Nur gemeinsam gibt es ein ordentliches Ergebnis.

Chorausflug

Für den Ausflug des Sängerbundes 2020 können ab sofort Vormerkungen gemacht werden. Der Ausflug für dieses Jahr (2019)  ist leider ausgebucht. Es gibt aber eine Warteliste, in welche man sich eintragen lassen kann.  

 

Alles in Ordnung?

Diese so lässig in die Runde geworfene Bemerkung wird gerne mit einem ebenso so entspannten "Alles in Ordnung!" erwidert. Hinter dieser Frage kann sich viel verbergen: Wie steht's mit der Gesundheit, wie läuft es im Job, was macht die Beziehung? Und auch die Antwort kann alles oder nichts bedeuten: Meine Grippe ist überstanden, letzte Woche wurde ich befördert oder aber mein Mann/meine Frau  hat mich verlassen.

Was es wirklich bedeutet, wenn etwas richtig in Ordnung ist, kann man seit letzter Woche bei uns im Notenraum bewundern. Nachdem Sylvia und Carmen sich stundenlang bzw. tagelang durch Stapel von Noten gearbeitet hatten und diese fein säuberlich sortierten, was bei fast 1.000 verschiedenen Liedern, die sich in den letzten Jahrzehnten angesammelt haben, eine recht aufwändige Arbeit bedeutet, stand letztes Wochenende die nächste Etappe an. Simone und Uwe nahmen sich einen ganzen Samstag Zeit, um diesen wohl sortierten Ordnern eine gebührende Heimat zu geben. Das alte Stuhllager wurde zu einem schmucken Notenarchiv umgestaltet, in dem sich übersichtlich Ordner neben Ordner aufreiht. 

Alles in bester Ordnung. 867 veschiedene irgendwann schon mal gern gesungene Lieder in Reih und Glied im Regal untergebracht. Und es gibt noch Platz für neue Projekte, die noch vor uns liegen.

Projekt Terrasse

Der Frühling drängelt und lockt ins Freie. Ideales Terrassenwetter. Da die Terrasse aber auch im Herbst und Winter halten soll, stehen gerade noch Renovierungsarbeiten an. Damit wir - und natürlich alle Restaurantgäste - möglichst bald im Waldblick ein kühles Weizen oder ein frisches Schorle, gerne auch prickelndes Mineralwasser bzw. ein Cola an der frischen Luft genießen können, stehen noch einige Arbeitseinsätze an. Uwe und Oli geben gerne Auskunft, wer seine Talente wo am besten einsetzen kann.  

 

Vereinsausflug

Noch wenige Plätze sind frei für den diesjährigen Ausflug ins Nagoldtal mit idyllischer  Stocherkahnfahrt und stimmungsvoller Whiskyprobe,  um nur einige Highlights zu erwähnen. Anmeldungen während den Proben am Donnerstagabend oder direkt bei Susanne Rebmann (948970).

 

We will rock you

Geburtstagsgeschenke sind immer so eine Sache. Was schenkt man bloß, damit das Geburtstagskind nicht enttäuscht ist an seinem Festtag. Erst recht, wenn ein rundes Jubiläum ansteht und man sich in der großen Festgesellschaft nicht blamieren möchte. Immerhin hatte der Linkenheimer Fußballverein FVL zum Hundertsten geladen. Gewünscht hatten sich die Fußballer, dass wir ihnen ihr Vereinslied als Ständchen bringen. Keine Frage, dass wir diesem Wunsch gern nachgekommen sind. Blieb nur noch die Kür. Mit dem Queen- Klassiker "We will rock you" wählten wir einen Song, mit dem man Menschen im Stadion und im Konzertsaal glücklich machen kann. Die Begeisterung der Fußballerfamilie kannte dann kein Halten mehr, als beim leicht modifizierten Titel "We are the Champions"  der  Schlussakkord You are the Champion -FVL erklang.

Nachdem wir so erfolgreich in den Abend gestartet waren, konnten wir die weiteren Programmpunkte der Geburtstagsparty einfach nur noch entspannt genießen und bis in die frühen Morgenstunden mit den Gastgebern abfeiern.

 

 Der Coro Minuetto hatte sich selbstverständlich fein gemacht für diesen Festabend beim FVL.

Die Punkte haben wir übrigens nicht dort liegen gelassen!

Ausflug 2019

Es ist so weit. Das Geheimnis für das Ziel unseres diesjährigen Vereinsausfluges ist gelüftet. Am 29. Juni wird sich der Sängertross in Richtung Nordschwarzwald auf den Weg machen. In und um Nagold werden wir gemeinsam einen schönen Tag verbringen. Auf dem Programm werden wieder abwechslungsreiche Attraktionen stehen, so dass für Jung und Alt etwas geboten sein wird. Wie jedes Jahr werden wir im Bus unterwegs sein. Die Teilnehmerzahl ist also limitiert. Anmeldung während der Singstunden oder direkt bei Susanne Rebmann, (Tel. 948970).

 

 

Am Herrenwasser haben die Frauen die Mehrheit. Vorstand und Verwaltung stehen hinter der ersten Vorsitzenden Simone Wildschütz

Teamwork

Normalerweise steht bei uns ja der Chor im Rampenlicht und auf der Bühne. Heute wollen wir an dieser Stelle mal die Menschen präsentieren, die dafür sorgen, dass der Dirigent seiner Arbeit und Sängerinnen bzw. Sänger ihrem Hobby nachgehen können, das Vereinsheim in Schuss gehalten wird und bei Festen alles rund läuft. Die Vereinsführung und Vereinsverwaltung hat sich deswegen extra in Schale geworfen und wertvolle Zeit einer Vorstandssitzung für ein Fotoshooting geopfert. Hinter der ersten Vorsitzenden Simone Wildschütz (1) stehen die Stellvertreter Oliver Albrecht (4) und Uwe Bergdolt (2), der Schriftführer Frank Butzer (9) und die Kassenwartin Elvira Schindler-Schmidt(8). Unterstützt werden sie von den den Beisitzern Carmen Dahringer (6), Dorit Hesselschwerdt (3), Annette Hofheinz (7), Susanne Rebmann (5) und Gerhard Albrecht (10). Für die Pressearbeit steht ganz hinten dann noch Mathias Heckele.

 

 

Wer will fleißige Handwerker sehn..

der muss zu uns zum Waldblick gehn. Das bekannte Kinderlied stimmte in dieser Fassung am Samstag voll und ganz für Linkenheim. Ab 9 Uhr brummte es vor und hinter unserem Vereinsheim. Während die Garage und die dort gelagerten Geräte einem Großputz  unterzogen wurden, wurde unserer Terrasse mit schwerem Gerät der Garaus gemacht. Mit den Jahren hat der Zahn der Zeit mächtig an unserem Sommersitz genagt. Und damit unsere Gäste auch in der warmen Jahreszeit im Außenbereich ein ebenso schmuckes Ambiente wie im Inneren unserer Vereinsgaststätte vorfinden, steht eine Generalsanierung an.

Der erste Preis beim Wettstrahlen ging eindeutig an unsere Kuchentheke. Geschrubbt, gewaschen und poliert ließ sie selbst der Sonne keine Chance. Das Putzteam setzte zum Fotoshooting natürlich auch sein schönstes Lächeln auf.

 

Bevor aber Neues entsteht muss erst mal über vierzig Jahre altes Holz abmontiert und entsorgt werden. Keine leichte Arbeit, die aber von unseren Sängerinnen und Sängern mit großem Einsatz bravourös erledigt wurde. All denjenigen die geputzt und gewerkelt haben, auch wenn zu Hause  Gartenarbeit und Frühjahrsputz gelockt hätten, ein herzliches Dankeschön. Sobald das neue Material geliefert ist, kann man am Kirschendeich dann wieder fleißige Handwerker sehen.

 


Der Schweiß floß in Strömen. Nicht nur weil die Sonne so wunderschön schien.

 

Frühlingsgefühle?

Fast hätte man am Wochenende ja glauben können, dass der Frühling jetzt den Durchbruch geschafft hätte. Ein Blick auf die Wetterkarte und in das Sängerlazarett belehrte uns eines Besseren. Unser Dirigent Özer Dogan war bereits  am Donnerstag wegen einer Frühlingsgrippe ausgefallen und damit auch unsere Chorproben. Wir machten dann das Beste draus  und zeigten unseren neuen Sängerinnen und Sängern, dass wir auch ohne Singen eine nette Truppe sind. Esma und Niko versorgten uns wie gewohnt. Durchaus ein weiteres Argument, mal zum Sängerbund zu kommen.

Endlich mal quatschen ohne mahnenden Blick vom Dirigenten. Eigentlich wollten wir ja singen. Aber ohne Probe sofort zum Après-Sing übergehen, hat auch was. 

Frühjahrsputz!

Die noch flach einfallende, aber schon hell leuchtende Sonne wird von den Staubpartikeln auf horizontalen Oberflächen hervorragend gestreut und macht selbst das ungeübteste Hausfrauenauge auf die winterlichen Versäumnisse beim Putzen aufmerksam.Unsere Lagerstätten in Keller und Garage machen da keine Ausnahme und bedürfen dringend einem Großputz.

Mit einfachem Staubwischen ist es bei der Terrasse am Waldblick nicht mehr getan. Hier ist eine Generalsanierung notwendig. Die Sägen und Äxte sind geschärft und die Schuttmulde für das marode Holz bestellt. Aber auch das neue Material ist bereits disponiert, um umgehend für Ersatz zu sorgen!

In großer Runde genossen wir den lockeren Abend. Beim Singen sind wir übrigens noch mehr.

Arbeitseinsatz

Für Großputz und die Terrassenbaustelle werden am Samstag ab 9 Uhr dringend noch helfende Hände aller Art benötigt. Ob Filigrantechniker oder Grobmotoriker, wir haben Arbeit für alle. Wer erst später kommen kann, darf aber auch gerne länger bleiben. Ob wir neben der Arbeit noch lustige Lieder trällern können, ist eher unwahrscheinlich. Aber nett wird es auf jeden Fall.  

 

Mein Freund der Baum

Der erste deutsche Öko-Schlager stürmte vor etwas über 50 Jahre die deutsche Hit-Parade. Im Programm unseres Frauenchores finden Sie  dieses Lied (noch) nicht. Aber vielleicht ändert sich das in diesem Frühsommer, wenn wir nach den Chorproben auf der neu renovierten Terrasse unseres Vereinsheimes sitzen und über das östliche Herrenwasser nach Süden schauen. Irgendwie hat sich die Aussicht über den Winter doch merklich geändert. Offensichtlich hatten die Waldarbeiter dieselbe Idee wie wir: Aufräumen und das in die Jahre gekommene Holz wegschaffen. So kann man also in ein paar Wochen auf der in frischem Glanz erstrahlenden Terrasse den Blick in die Weite Richtung Rohrköpflesee schweifen lassen und die Sonne genießen.

Bis es so weit ist, müssen wir uns noch ein wenig gedulden. Die Sonne muss noch ein wenig verlässlicher scheinen und unsere Mitglieder müssen noch ein paar Wochenenden beim Arbeitseinsatz ranklotzen. Und ob dann die Trauer über die gefällten Bäume die Freude über das neu gewonnene Panorama wirklich überwiegt, wird man sehen.

 

 

 Es war einmal! Fotoshooting im Herbst 2018 für unsere Chorwerbung. Inzwischen sind die Bäume weg, dafür haben wir neue Sänger.

Fast wie im Märchen.

Nachsitzen oder was?

Die neuen "modernen" Chöre der Frauen und Männer haben eingeschlagen. In beiden Chorgruppen haben sich erfreulich viele neue Gesichter eingefunden, die mit Freude und Begeisterung beim Proben sind und kaum aufhören wollen zu Singen. Unser Dirigent möchte so viel Engagement auf keinen Fall bremsen und hat entschieden, einen Bonus von 25% zu verteilen. Ab heute geht die Chorprobe also bis 20:45 Uhr. Dafür entfällt das 15-minütige Aufwärmen der Coro-Mitglieder und die Probe des Coro startet direkt mit dem Einsingen um 20:45 Uhr.

 

Am Aschermittwoch ist alles vorbei? Nicht für uns!

Dieser Spruch gilt für die Fasenachter als eine Art Motivationsparole für den Endspurt bis zum Rosenmontag und Faschingsdienstag. Für weniger Karnevalbegeisterte ist es eher eine Durchhalteparole mit der Hoffnung, dass  Endlosbeschallung durch Stimmungsmusik und Guggenmusik hart an der Schmerzgrenze endlich ein Ende findet.

Für die Sängerinnen und Sänger des Sängerbundes ist vor allem wichtig, dass auch nach Aschermittwoch die Chorproben weitergehen und unser Jahresprogramm mit Auftritten, Ausflügen, Festen und Feiern erst richtig losgeht.

Für alle Faschingsfreunde, die bisher noch keine Zeit hatten, zu uns zum Singen zu kommen, besteht jetzt die Chance, einzusteigen. Lustig geht es bei uns auf jeden Fall auch zu und der Stimme tut gepflegter Chorgesang auf jeden Fall gut.

 

 

Weiberfasnacht

Endspurt in der närrischen Saison. Schmotziger Donnerstag und Rathaussturm stehen auf der Agenda. Und dann ist auch noch Weiberfasnacht. Krawatten und Schlipse müssen "schnipp-schnapp" daran glauben, um  als Jagdtrophäen der Damenwelt, die für die restlichen 364 Tage bitteschön nicht mehr als Weiber bezeichnet werden möchte, zur Schau gestellt zu werden.

Wer all dem nicht allzu viel abgewinnen kann oder ab 19:30 Uhr genug davon hat, der darf gerne zum Männerchor kommen. Da sind wir ganz unter uns, können unsere Wunden lecken und nach so viel Guggenmusik unsere Ohren mit ein paar schönen Melodien versöhnen. Danach beim gemütlichen Beisammensein  sind wir dann auch lustig (nicht nur an Fasching).   

 

Wir sind komplett!

Viele werden es überhaupt nicht gemerkt haben. Seit zwei Jahren war unser Verein sozusagen kopflos. Solange waren wir ohne einen ersten Vorstand unterwegs. Glücklicherweise hatten wir mit Oliver Albrecht und Uwe Bergdolt zwei hervorragende Stellvertreter und dahinter ein Verwaltungsteam, das sich unabhängig seiner Hauptaufgabe noch zusätzlich engagierte, sodass unsere Fehlstelle bestens kaschiert werden konnte. Aber so gut dieser Notbetrieb funktionierte, auf die Dauer macht sich so ein Mangel trotzdem bemerkbar. Deswegen freuen wir uns alle, dass wir mit Simone Wildschütz wieder eine erste Vorsitzende haben und auch nach außen wieder offiziell auftreten können. Was wir intern von unserer neuen Chefin haben, wissen wir schon, denn mit Ihrem Engagement als Beisitzerin hat sie die letzten Jahre schon viel zur erfolgreichen Arbeit der Vereinsführung beigetragen.
Nachdem Andreas Schulz nach vielen arbeitsreichen Jahren in der Verwaltung etwas kürzer treten will und sich wieder verstärkt dem Singen widmen möchte, mussten wir auch noch zwei neue Besitzerinnen wählen. Mit Annette Hofheinz und Carmen Dahringer konnten wir zwei engagierte Sängerinnen (je ein Alt und ein Sopran) für die Mitarbeit im Team gewinnen.
 

Ein erfolgreiches Jahr 2018 liegt hinter uns

Bevor die Neuwahlen stattfinden konnten, musste  der alte Vorstand Rechenschaft ablegen. Frank Butzer präsentierte eine Vereinsstatistik mit einem massiven Mitgliederschwund im Kinder- und Jugendbereich, der uns schmerzlich daran erinnerte, dass wir nach den Pfingstferien die Probenarbeit mit den Kindern wegen zu geringer Nachfrage einstellen mussten. Damit ist unser Verein nicht nur wieder ein wenig kleiner geworden, sondern auch im Durchschnitt wieder um einiges älter. Erfreulicheres konnte dagegen Elvira Schindler-Schmidt über unsere Kassenlage berichten. Die Mitarbeit unserer Mitglieder bei den zahlreichen Festen im letzten Jahr hat sich in barer Münze bezahlt gemacht. Vom Weschbuggelfest bis zum Adventsmarkt war unser Verein gastronomisch unterwegs und es hat sich gelohnt. Das war aber auch bitter nötig, hatten wir auf der Ausgabenseite doch einige große Batzen zu verbuchen. Die Sanierung und Umbau der Vereinsgaststätte wegen Pächterwechsel  belastete unseren Etat ganz ordentlich, so dass wir zusätzlich einen Kredit von der Bank aufnehmen mussten, um alle Investitionen in den Waldblick stemmen zu können. Insgesamt waren die zahlreich erschienen Mitglieder aber zufrieden mit der Kassenführung und entlasteten unsere Finanzchefin einstimmig.
In Ermangelung eines ersten Vorsitzenden präsentierte Oliver Albrecht in seinem Rückblick die vielen Highlights des Jahres und machte sich an der einen oder anderen Stelle ein paar kritische Gedanken zu den Problemzonen des Vereins.
Vor allem unser erfolgreiches Konzert hat wieder einmal bewiesen, dass wir  trotz vieler anderer Aktivitäten ein Gesangsverein sind und am liebsten unserem Hobby "Singen" nachgehen. Auch wenn wir nicht allzu oft unterwegs waren, blieben von den Auftritten in Mingolsheim oder Harthausen sehr schöne Erinnerungen zurück. Vom jährlichen Ausflug zum Sängerfest nach Hochstetten sowieso. Viel Zeit verbrachten wir im letzten Jahr aber auch im Vereinsheim. Allerdings vor allem zum Arbeiten. Der Pächterwechsel und die daraus resultierenden Renovierungsarbeiten schlauchte das Bauteam ganz ordentlich. Aber das Engagement hat sich gelohnt. Mit Esme und Niko als neue Pächter ist der Waldblick mit seinem einladenden Ambiente wieder eine empfehlenswerte Adresse in der Linkenheimer Gastronomieszene geworden, in dem wir gerne nach dem Singen sitzen bleiben und es uns auch sonst  gerne gut gehen lassen.
Auch auf eine weitere schwere Entscheidung die der Verein im vergangenen Jahr treffen musste und die uns immer noch traurig stimmt, ging Oliver Albrecht in seiner Rede ein: Die beiden traditionellen Chöre des Vereins, der Männerchor und der Frauenchor wurden aufgelöst, nachdem der Zuspruch immer geringer wurden. Für einige unserer treuen Sängerinnen und Sänger bedeutete das nach oft mehr als 60 Jahre Singen ein abruptes Ende einer langen aktiven Sängerkarriere, wobei inzwischen viele das Singen im traditionellen gemischten Chor zu schätzen wissen.

Traditionell wird die Jahreshauptversammlung durch einen Liedvortrag des Männerchores eröffnet.

Mit Jürgen Lichtenwalter als Vizedirigent konnten wir das auch dieses Jahr so halten.

Ausblick auf das neue Jahr

Dem Blick zurück folgte aber unmittelbar auch die Vorschau für das, was uns in diesem Jahr erwarten wird. Gesangstechnisch freuen wir uns auf die beiden neuen modernen Chöre,  mit denen wir die Tradition der "sortenreinen" Chöre im modernen Gewand und neuem Repertoire fortleben lassen wollen. Die ersten Singstunden haben gezeigt, dass unsere Werbemaßnahmen erfolgreich waren und bereits einige neue Gesichter mit schönen Stimmen in unseren Reihen aufgetaucht sind. Wir werden 2019 in der Hardt unterwegs sein, uns im Ort präsentieren und bei einer Chorparty im Herbst wieder Gastgeber von befreundeten Chören sein. Massiv erleben wird man uns in unserem Nebenamt als Gastronomen beim Dorffest. Leckere Kuchen, zünftiges Bier und leckere Grillwaren sind fast so bekannt wie unsere Sangeskünste, denn mit der Renovierung der Terrasse, bevor die Biergartensaison losgeht, müssen wir unsere Vereinskasse noch einmal weit öffnen.  Und natürlich darf der alljährliche Vereinsausflug nicht fehlen. Wohin? Das bleibt noch ein Geheimnis. Aber wer unsere Reiseleiterin kennt, der weiß dass auch 2019 wieder ein attraktives Ziel angesteuert wird.

 

Heute Abend: Männer Pur

Wir sind gespannt: Nach unserem erfolgreichen Workshopwochenende  hat uns der Alltag wieder und heute Abend findet die erste Männerchorsingstunde danach statt. Gibt es noch ein paar weitere Mutige, die sich nach dem erfolgreichen Auftakt mit einreihen wollen in den modernen Männerchor? Wobei, sehr mutig muss man nicht wirklich sein. Es gibt keine Aufnahmeprüfung und es werden keine Diplome und Zeugnisse verlangt. Unsere Neueinsteiger können das bezeugen. Auch bei ihnen gab es den einen oder anderen, der skeptisch war, ob seine Stimme wirklich zum Mitsingen taugt. Aber beim Singen ist es wie beim Radfahren: Man verlernt es nicht. Klar, am Anfang quietscht es vielleicht noch und wackelt ein wenig. Aber je schneller man fährt, desto besser klappt es und macht wieder richtig Laune. Also keine Bange und wer noch schreckliche Erinnerungen an Kinderräder mit Stützrädern und Hakelschaltung hat (um den Vergleich mit dem Radfahren weiter zu strapazieren), dem sei gesagt, dass sich auch beim Singen die Technik und die Trends weiter entwickelt haben.

Weil's so schön war noch ein Erinnerungsbild vom Workshopwochenende.

Mit einer kleinen Solistinnengruppe demonstrierte der moderne Frauenchor, was in ihm steckt.

What a feeling

wäre wohl das passende Lied gewesen für den Workshopauftakt am Samstagmorgen im Waldblick. Welch ein Gefühl eine so große Schar musikbegeisterter Frauen zu treffen, die gerne was Neues wagen und zusammen mit anderen Sängerinnen flotte Musik singen möchten. Die Organisatoren von "The voices of Hardt" hatten seit Jahresbeginn getrommelt und geworben was das Zeug hielt,  um die neuen Frauen- und Männerchöre bei interessierten Neu- und Wiedereinsteigern bekannt zu machen. Und natürlich waren alle gespannt, ob der Aufwand sich lohnen würde. Würde man alleine dastehen, mit einem Häuflein treuer Sängerinnen. Oder würden wenigstens eine Handvoll mutiger Interessenten den Weg zum Kirschendeich finden? Und dann das. Fast zwanzig unbekannte Gesichter dominierten beinahe unsere Stammfrauschaft. Sowohl Anfängerinnen als auch geübte Chorsängerinnen mit einem ebenso breiten Altersquerschnitt fluteten unseren Probenraum. Und keine wurde enttäuscht. Unser Dirigent Özer Dogan bewies, wie man schon beim ersten Ton die Begeisterung fürs Singen entfachen kann. Einsingen, Stimme finden: Alles total easy und ohne Stress. Und dann gleich mitten ins Einstudieren der neuen Lieder. Der Ohrwurmklassiker "Be my baby" und

"Seasons of love" aus dem 90er-Jahre-Musical Rent trafen voll den Geschmack der Sängerinnen und ließen drei Stunden Probe wie im Flug vergehen.

 

Schnell noch ein Bild gemacht, bevor die Probe startet. Der Workshop für den modernen Frauenchor übte eine enorme Anziehungskraft aus.

Pretty Woman

Vorurteile müssen gepflegt werden: Männerchöre singen mit Vorliebe von Frauen und Liebe. Nur dass das Ännchen von Tharau inzwischen aussieht wie Julia Roberts und Roy Orbison einen Tophit damit gelandet hat. Für den neuen Männerchor also gerade der richtige Einstieg. Und auch am Workshopnachmittag hatten wir Grund genug uns zu freuen. Es gibt sie tatsächlich, Männer die gerne und gut singen und Lust haben Lieder zu singen, die nicht nur bekannt sind, sondern auch in Beine und Ohren gehen. Es hat uns mächtig Spaß gemacht, ob im Bass oder Tenor in knapp drei Stunden zwei Lieder so einzustudieren, dass man sich damit abends auf die Bühne trauen konnte. Und natürlich haben wir jetzt auch alle den Ehrgeiz, das Ganze noch so zu optimieren, dass wir den pretty women auch mächtig imponieren  können.

 

Moderner Männerchor in historischer Kulisse. Der Abschluss in der Zehntscheuer war ein voller Erfolg.

Saturday night fever

Nach so viel Spaß bei den Proben am Vormittag und Nachmittag freuten wir uns alle auf den gemeinsamen Abend in der Zehntscheuer.In diesem sehr stimmungsvollen Ambiente machte es allen unheimlich viel Laune das im Laufe des Tages einstudierte Repertoire auf die kleine Bühne zu bringen. Der Frauenchor beeindruckte mit seiner Stimmgewalt und überraschte das Publikum sogar mit einer Solopartie, mehrheitlich durch neue Sängerinnen vorgetragen. Chapeau! Und auch der Männerchor  machte eine prima Figur bei seinem ersten Auftritt. Mit "Caravan of Love" hatte unser Dirigent Özer Dogan ein tolles Lied für Männerstimmen rausgesucht, aber eben auch ein recht anspruchsvolles. Aber nicht nur die Leber wächst mit ihren Aufgaben. Um zu zeigen, was möglich ist, wenn Frauen und Männer gemeinsam singen, präsentierte anschließend noch der Coro Minuetto eine kleine Auswahl seines Könnens. Der musikalische Teil schloss dann mit einem mit dem Publikum gemeinsam gesungenen "Aleleloila". Und wer genau hingehört hat, konnte noch die eine oder andere ambitionierte Stimme im Publikum heraushören.
 

After-Show-Party

Über einen so positiven Tag mit seinen vielen schönen Augenblicken muss man einfach glücklich sein. Der Rahmen in der Zehntscheuer war ideal, um den Abend bei gemeinsamen Gesprächen ausklingen zu lassen und Projekte für die Zukunft zu schmieden.

 

Saturday Night Fever

Ganz so heiß wird es am Samstag-Abend in der Zehntscheuer noch nicht hergehen, wenn wir mit unseren neuen modernen Chören unser erstes Clubkonzert geben. In zwei Workshops - morgens die Frauen und nachmittags die Männer- wollen wir ein paar erste Lieder einstudieren und abends dann demonstrieren, was auch mit Neueinsteigern in einem halben Tag gemeinsam auf die Bühne gestellt werden kann. Musikalisch wollen wir uns aber schon in Richtung Disco und Pop der 70-er- und 80-e- Jahre orientieren.

 

You'll never walk alone

Unsere Werbeaktion hat erfreulicherweise ein super Feedback ergeben. Schon mehrere Anmeldungen für den Samstag sind bei uns eingetrudelt. Für alle, die noch etwas zurückhaltend waren, sei gesagt: Ihr seid nicht allein. Neben den anderen Neulingen werden ein paar Wiedereinsteiger da sein und natürlich auch Sängerinnen und Sänger vom Coro minuetto.

 

Boys don't cry 

Manchmal wundern wir uns schon. Das starke Geschlecht scheint in puncto Musik eher introvertiert zu sein, wenn es darum geht, sich selbst mal auszuprobieren und zu testen, wie es wäre, nicht nur im Auto die Hits aus dem Radio mitzusingen. Während die großen Stars und Bands mehrheitlich immer noch von männlichen Alphatieren dominiert sind, gebärdet sich der gemeine Linkenheimer bzw. Hochstetter wohl lieber als Headbanger oder Luftgitarrist. Also Jungs, traut euch am Samstag. Singen ist echt cool, wenn man erst mal den Mund aufgemacht hat. 

Weitere Infos unter www.thevoicesofhardt.de

 

Jahreshauptversammlung

Wir laden alle Mitglieder herzlich zur Jahreshauptversammlung 2019 ein.
Sie findet am Freitag, 15. Februar 2019, um 19.00 Uhr im Sängerheim Waldblick statt.
1. Eröffnung durch einen Chorvortrag
2. Begrüßung
3. Totenehrung
4. Ehrungen
5. Bericht des Schriftführers
6. Bericht der Hauptkassiererin
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung der Hauptkassiererin
9. Bericht des 2. Vorsitzenden
10. Entlastung des Vorstandes
11. Chorvortrag
12. Wahlen
a) 1. Vorsitzende(r)
b) 2. Vorsitzende(r)
c) 3. Vorsitzende(r)
d) Kassierer(in)
e) Beisitzer
13. Terminvorschau 2019
14. Anträge
15. Verschiedenes

Anträge und Wünsche zur Tagesordnung sind bis spätestens 1. Februar 2019 schriftlich an den 2. Vorsitzenden Oliver Albrecht oder den 3. Vorsitzenden Uwe Bergdolt zu richten.

 

Workshop am Samstag im Waldblick

Frauen:  10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Männer: 14:00 Uhr - 17:00 Uhr

 

Minikonzert für Freunde und Angehörige in der Zehntscheuer

18:30 Uhr

 

Stimmen in der Hardt

Ein noch zartes Pflänzchen wächst gerade in der nördlichen Hardt. The Voices of Hardt erheben gerade ihre Stimmen. Noch ein wenig zaghaft und noch kaum zu hören. Was steckt hinter dem geheimnisvollen Flyer der gerade seinen Weg in die Briefkästen unserer Gemeinde findet? Leuchtend Pink kommt die Werbung daher. Abgebildet sind darauf fröhliche, neonbunte gewandete Menschen mit der Botschaft: "Come in and find out".

Nein, es ist keine esoterische Sekte die auf die Ankunft der Aliens wartet, um in eine besser Welt gebeamt zu werden. Es sind ganz normale Menschen (ein wenig fröhlicher vielleicht wie der gemeine Durchschnitt) mit einer großen gemeinsamen Leidenschaft: Singen mit Spaß und Freude.

The Voices of Hardt

Der große Erfolg des Coro Minuetto trägt Früchte und der Chor hat zwei Ableger bekommen: Einen reinen Männerchor und einen reinen Frauenchor. Mit dem Werbeslogan "The Voices of Hardt" wollen wir auch Sängerinnen und Sänger über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus in der gesamten Hardt ansprechen. Beide neue Chöre haben das Ziel fetzige und moderne Musik auf die Bühne zu bringen. Und dazu gehören auch englische Titel und internationale Hits. Der englische Namen soll also auch Programm sein. Nicht wie seinerzeit "Aus Raider wird Twix -sonst ändert sich nix!" Bei uns ändert sich sehr wohl etwas. Lieder die ins Ohr gehen und in die Beine. Melodien, die aus den Charts bekannt sind und nicht aus der Hitparade. Rhythmen, die zum Tanzen inspirieren und nicht zum Marschieren.

Weitere Infos unter www.thevoicesofhardt.de

 

Leader of the pack

Und der Anführer des Ganzen? Mit Özer Dogan haben wir einen Chorleiter, der diesen Namen auch verdient. Er ist nicht nur Dirigent mit einer fundierten musikalischen Ausbildung und großem musikalischen Sachverstand. Darüber hinaus ist er wirklich auch der Anführer und Motivator, der weiß wohin er mit uns gehen möchte und den Weg dorthin kennt. Mit viel Leidenschaft und Begeisterung transportiert er in den Chorproben seine Ideen, wie ein Lied zu klingen hat und wie er es sich auf der Bühne vorstellt. Er überzeugt uns Sängerinnen und Sänger in den Singstunden von seinen Vorstellungen und Visionen durch die Wirkung der Arrangements und seiner Interpretation. Dabei nimmt er aber auch immer Anregungen aus unserem Kreis auf und integriert mit seinem feinen Gespür, was dem Chor wichtig ist und was zu ihm passt.

 

Workshop am Samstag, den 2. Februar

Moderner Frauenchor:  10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Moderner Männerchor:  14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Minikonzert in der Zehntscheuer :  18:30 Uhr


Men at work!

Die australische Kultband hat sich die englische Version des Warnschildes "Vorsicht Baustelle!" als Namen gewählt. Die neue Baustelle des Sängerbundes Linkenheim heißt "Moderner Männerchor". Und wie es sich bei einem Arbeitseinsatz gehört, bedeutet das: "Nicht lang fackeln, sondern anpacken und mitmachen. Zum Waldblick kommen, Ärmel hochkrempeln  und mitsingen!" 

Wir freuen uns über neue Gesichter und frische Stimmen! Trainingsrückstand? Kein Problem. Wir starten ganz gemütlich.

Und wer Angst hat am Donnerstag alleine bei Dunkelheit um 19:30 Uhr zum Kirschendeich 5 zu kommen, der ist schon heute ganz herzlich eingeladen am Samstag, 2. Februar zum Workshop zu kommen. Männerstart ist dann bei Tageslicht um 14 Uhr!

Winter ade. Das dauert noch. Aber Singen beim Sängerbund ist auch in der kalten Jahreszeit sonnige Stimmung.

... und was geht bei den Frauen?

Der moderne Frauenchor hatte bereits letzte Woche seine erste Probe. Mit "Seasons of Love" aus dem Musical RENT hatte Özer einen neuen Song zum Einstieg mitgebracht, der auch den drei neuen Sängerinnen, die sich zum Schnuppern eingefunden hatten, gleich gut gefiel. Der Neustart mit dem neuen Repertoire kam bei den Sängerinnen gut an und auch die Stimmung nach der Chorprobe beim gemütlichen Beisammensein war bestens. Am Donnerstag in acht Tagen geht es weiter. Wir freuen uns schon. 

2018 - War da noch was?

Auch wenn wir schon die erste Hälfte des Januar 2019 rum haben, soll doch noch mal berichtet werden, wie der Sängerbund Linkenheim sich vom alten Jahr verabschiedet hat. Die traditionelle Weihnachtsfeier fand zum ersten Mal in den neu renovierten Räumen unserer Vereinsgaststätte statt. Neben dem neuen Look waren die zahlreich anwesenden Gäste auch begeistert vom  gastronomischen Angebot unserer neuen Pächter Esma und Niko. Neben diesen vielen Neuerungen wartete das Programm aber wieder mit den traditionellen Punkten auf. Besinnliche Geschichten und Gedichte schufen ein festliches Flair, hintergründige Sketche brachten die Gäste zum Schmunzeln und natürlich trugen alle unsere Chöre mit weihnachtlichen Weisen zur passenden Stimmung bei. Und weil Weihnachten eben auch das Fest des Schenkens und der Geschenke ist, wurde  die reichbestückte Tombola natürlich ganz besonders  erwartet. Von Sponsoren aus den Reihen der ortsansässigen Firmen und Unternehmen hatten wir wieder sehr viele attraktive Preise bekommen. Dafür möchten wir uns auch an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bedanken.

Der festliche Rahmen passte dann auch hervorragend zur Ehrung unserer Jubilare. Für langjähriges Singen im Chor durfte Jutta Braun-Wingert, die Vertreterin des Chorverbandes Karlsruhe, mehreren Sängerinnen und Sängern ihre Urkunden übergeben. Gerhard Nagel wurde für 60 Jahre aktives Singen geehrt. Schon 40 Jahre sind Christine Augstein und Marliese Nees bei uns im  Chor. Ihre Auszeichnung für 25 Jahre Singen wurde Sylvia Heuser, Annette Hofheinz sowie Gina Metz überreicht.  Auch an dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Treue über so viele Jahre.

Krönender Abschluss war auch dieses Jahr wieder die schon traditionelle Diaschau, mit der Frank Butzer das vergangene Jahr Revue passieren ließ. Bilder von gemeinsamen Unternehmungen und Auftritten sowie beeindruckenden Aufnahmen unseres tollen Konzertes im Herbst ließen uns alle nochmal in Erinnerungen schwelgen.

Bevor sich die Sängerfamilie dann auflöste, eilte unser Dirigent Özer Dogan noch einmal ans Piano für das abschließende gemeinsame Weihnachtslied. Und weil alle so schön in Weihnachtslaune waren, blieb es dann nicht bei dem einen Abschlusslied, nein es wurde ein ganzer Liederreigen daraus. Aber Singen ist eben unser aller Leidenschaft.     

Ehre wem Ehre gebührt! Jutta Braun-Wingert für den Chorverband und Uwe Bergdolt für den Vereinsvorstand bilden den würdigen Rahmen für unsere Jubilare.

 

Neue Chöre in Linkenheim!

Ab Januar weht beim Sängerbund Linkenheim ein frischer Wind. "Wir singen, was wir hören" ist das Motto mit dem wir ins neue Jahr starten werden. Mit einem Frauenchor und einem Männerchor speziell für moderne Chormusik wollen wir zeigen, dass Singen nicht nur im Fernsehen sexy ist, sondern auch live hier in Linkenheim.

Moderne Lieder aus den Bereichen Pop und Rock werden im Mittelpunkt unseres Repertoires stehen. Fetzige Nummern, die zum Mittanzen einladen werden ergänzt durch die schönsten Pop-Balladen der letzten Jahrzehnte. Unsere Liedauswahl soll vor allem Spaß machen!
Wer Lust an Musik und guter Laune hat, ist bei uns genau richtig. Wir singen, weil es uns Freude macht und möchten das bei Auftritten und Konzerten auch zeigen. Ob mit Band, nur mit Klavierbegleitung oder auch mal a cappella: Wir machen Musik und im Mittelpunkt steht dabei immer der Spaß am gemeinsamen Singen.  

 

 

Einsteigen - Jetzt !

Mit neuen Liedern für ein neues Programm starten wir im Januar. Also die beste Gelegenheit, in den Chor einzusteigen, sich am Donnerstagabend aufzumachen und in unserem Probenraum im Waldblick (Am Kirschendeich 5) vorbeizuschauen.
Notenlesen ist nicht so deins? Kein Problem! Unser Dirigent Özer Dogan hat ein Händchen beim Einstudieren der Lieder. Nach einer Chorprobe bei ihm wisst Ihr, was ein Ohrwurm ist.  
 

Schnupper-Workshop im Februar

Lange nicht mehr gesungen? Noch nie im Chor gesungen?
Am Samstag, 2. Februar bieten wir einen Workshop für alle, die einfach mal testen wollen. Wenn du Freude an Musik hast und gerne mitsingst, wenn im Radio dein Lieblingshit läuft, dann bist du bei uns richtig. Geplant ist, tagsüber einige neue Lieder einzustudieren, um am Abend gemeinsam ein Mini-Konzert zu geben. Vor Freunden und Familie wollen wir einen ersten Auftritt hinlegen und unseren Erfolg danach auch gemeinsam feiern.